Erwin Sattler entwirft Uhren mit Format

Die Tisch-, Wand-, und Standuhren des Münchner Familienunternehmens Erwin Sattler faszinieren mit ihren technischen Innovationen und detailverliebter Manufakturarbeit.

Die Großuhrenmanufaktur Erwin Sattler macht mit ihren Meisterwerken die Zeit wieder erlebbar: Ein Pendel, das von links nach rechts schwingt, ein leises Ticken, das zu hören ist. Jahrhundertealte Tradition und modernste Technik verbinden sich zu einem vollkommenen Ganzen. Seit über 60 Jahren werden die Großuhren in hochpräziser Manufakturarbeit in München von Hand gefertigt.

Die Präzisionspendeluhren von Erwin Sattler sind nicht nur schöne Gestaltungselemente in jedem Wohnraum, sie begeistern auch mit ihrer ausgeprägten Präzision. Beste Materialien werden mit äußerster Sorgfalt verarbeitet und zu einem exklusiven Ganzen geformt. Reibung sowie Temperatur- und Luftdruckschwankungen können ihrer Ganggenauigkeit kaum etwas anhaben. Hängen die Uhren schließlich an einem erschütterungsfreien Platz an einer stabilen Wand, weicht die Dauer eines Pendelschwungs über Monate und Jahre hinweg nur minimal von der Vorgabe modernster Cäsium-Zeitnormale ab. Die Zeitmesser werden ihrem Namen also mehr als gerecht.

Metallica 80 – Präzision trifft auf Eleganz

Das schwarze Gehäuse der Präzisionspendeluhr Metallica 80 wird in Handarbeit mit 13 Lackschichten versehen. Filigrane Metallintarsien veredeln das Erscheinungsbild zusätzlich. Eine massive Messinglünette rahmt das eloxierte Zifferblatt mit den bombierten gebläuten Zeigern.

Das Herz der Uhr ist das Sattler Kaliber 2011, das einen Durchbruch in der Vorderplatine und eine sichtbare Hemmung (Graham) bietet. Der Sekundenzeiger macht, bedingt durch die Pendellage, in fünf Sekunden sieben Schritte. So hat der Rhythmus der Uhr einen ganz einzigartigen Charakter.

Classica Secunda 1995 – für Ästheten

Ein versilbertes Zifferblatt bietet bei der Classica Secunda 1995 Raum für ein zeitlos-elegantes Schauspiel: Das Blatt ist im Sekundenkreis durchbrochen und gibt den Blick frei auf die vergoldeten Zahnräder. Die sternförmige Gangradbrücke aus Edelstahl und die in Handarbeit bombierten, polierten und blau angelassenen Poire-Zeiger sind weitere Besonderheiten des exklusiven Zeitmessers. Ein Glaseinsatz im Dach ermöglicht Lichteinfall und somit die Beleuchtung des Innenlebens der Uhr von oben.

Mit dem 30-Tage-Uhrwerk und einer Ganggenauigkeit von ca. ein bis zwei Sekunden pro Monat bietet die Classica Secunda 1995 auch technische Höchstleistung. Die Graham-Hemmung mit Steinpaletten garantiert eine gleichmäßige Übertragung der Energie auf das Pendel.

Dezente Seilzug-Regulatoren

Kleiner als die Präzisionspendeluhren zeigen sich die Seilzug-Regulatoren von Erwin Sattler. Sie passen zu vielen Wohnstilen und ziehen die Blicke magisch auf sich. Präzise Manufakturarbeit, die sich in zurückhaltender Ästhetik zeigt.

 

Top