Patek Philippe Jahreskalender Travel Time: Ein Duett der Komplikationen

Mit der Patek Philippe Jahreskalender Travel Time verbindet die Manufaktur zwei überaus nützliche Funktionen und erschafft dafür ein Uhrwerk, das vor uhrmacherischem Können und Innovationsgeist nur so strotzt.

Patek Philippe bringt dieses Jahr die Travel Time zurück und spendiert der Linie nicht nur ein Facelift, sondern kombiniert dieses Mal zwei der wichtigsten Komplikationen: den Jahreskalender und das namensgebende Travel Time-System zum Anzeigen einer zweiten Zeitzone.

Ergebnis dieser uhrmacherisch höchst komplexen Verschmelzung ist eine GMT-Uhr, deren Datumsanzeige mit der Ortszeit synchronisiert ist. Dieses Feature geht sogar so weit, dass beim Anpassen der GMT-Zeitzone automatisch das Datum mitverstellt wird, sofern sich dies durch die Zeitzonenänderung ergibt.

Was den Jahreskalender ausmacht
Vereinfacht gesagt, ist der Jahreskalender eine Kalenderkomplikation, die nur einmal im Jahr einer manuellen Korrektur bedarf – im Gegensatz zu gewöhnlichen Kalenderfunktionen, die die verschieden langen Monate nicht berücksichtigen. Im Uhrwerk sorgen verschiedene Räder und Triebe dafür, dass die Uhr stets die richtigen 30 oder 31 Tage des Monats anzeigt. Da der Februar bekanntlich davon abweicht, muss hier einmal manuell korrigiert werden. Das Datum der Patek Philippe Jahreskalender Travel Time ist somit lediglich jedes Jahr am ersten März einmal von Hand anzupassen.

Das Besondere an der Neuheit ist nun, dass dieser Jahreskalender mit der Travel Time-Funktion, also der zweiten Zeitzone, kombiniert wird – und zwar auf eine überaus raffinierte Weise, die es ermöglicht, beide Komplikationen in einem Uhrgehäuse unterzubringen. Und die zudem dafür sorgt, dass die Datumsindikation mit Tag, Monat und Datum mit der jeweiligen Ortszeit gekoppelt ist.

„Clous de Paris“-Dekor und Vintage-Zifferblatt
Wo die Technik neuartig ist, mischt sich mit der Optik Vertrautes in den neuen Zeitmesser:
Untergebracht ist das Uhrwerk in einem Weißgoldgehäuse mit 41 Millimetern Durchmesser. Die leicht abgeschrägte Lünette sorgt für eine gewisse Prise Eleganz. Das im Calatrava-Design gestaltete Gehäuse wird von polierten Bandanstößen abgerundet. Doch damit nicht genug: Vor allem für Liebhaber ihrer Manufaktur haben die Designer von Patek Philippe den Gehäusemittelteil mit dem typischen „Clous de Paris“-Dekor guillochiert. Dies ist eine besondere Verzierung aus winzigen Pyramiden. Der Name dieser Art der Gestaltung geht auf die Verwendung bei der Lünette der berühmten Calatrava „Clous de Paris“ (Referenz 3919) von 1985 zurück, die als eines der ikonischsten Modelle der Uhrenwelt gilt.

Das Zifferblatt ist mit ebenso viel Strahlkraft der Vergangenheit aufgeladen. Es stammt von dem zu Patek Philippe gehörigen Zifferblatt-Spezialisten Cadrans Flückiger aus Saint-Imier und beeindruckt durch eine anthrazitfarbene Gestaltung mit einem feinen Farbverlauf in einen dunkler werdenden (schwarzen) Ton. Die Oberfläche weist eine leicht granulierte Struktur auf, die an das Gehäuse von alten Fotoapparaten erinnert. Für Orientierung auf dem Antlitz der Patek Philippe Jahreskalender Travel Time sorgen arabische Ziffern aus Weißgold mit Leuchtmassenbeschichtung. Bei den Zeigern ist eine klare Trennung zwischen Ortszeit und Heimatzeit vollzogen worden: Die Stunden der Ortszeit werden ebenso wie die Minuten mit Seringue-Zeigern aus leuchtbeschichtetem Weißgold realisiert, wohingegen die Heimatzeit durch den durchbrochenen Seringue-Zeiger angezeigt wird. Seringue-Zeiger erinnern mit ihrer langen Spitze ein wenig an eine Injektionsspritze – in Anlehnung daran tragen sie die vom französischen Wort „seringue“ (= Spritze) kommende Bezeichnung.

Zudem gibt es noch ein schönes Detail auf dem Zifferblatt: Zwei kleine runde, mit passenden Überschriften versehene Fenster dienen als Tag-/Nacht-Anzeigen bei 8 Uhr für die Ortszeit (LOCAL) und bei 4 Uhr für die Heimatzeit (HOME). Diese ausgewogene Anordnung ergänzt die kleine Sekunde, die das Mondphasenfenster bei 6 Uhr einrahmt.

Übrigens: Die Kalenderanzeigen können mithilfe kleiner Korrektoren im Mittelteil verstellt werden. Sie sind nahe bei den jeweiligen Funktionen platziert: Wochentag bei 10 Uhr, Monat bei 2 Uhr, Datum bei 4 Uhr und Mondphasen bei 8 Uhr.

Das Uhrwerk der Patek Philippe Jahreskalender Travel Time
Obwohl die Neuheit auch durch ihre Optik besticht, ist das Uhrwerk ganz klar der Star der Jahreskalender Travel Time. Wie eingangs angeschnitten, vereint das Kaliber zweite Zeitzone mit Jahreskalender. Überdies bietet das automatische Werk 31-260 PS QA LU FUS 24H eine Gangreserve zwischen 38 Stunden (mindestens) und 48 Stunden (bestenfalls) und realisiert noch weitere Features wie die in der kleinen Sekunde lokalisierte Mondphasenanzeige und die Tag-/Nacht-Anzeige der beiden Zeitzonen.

Insgesamt verfügt das Uhrwerk über gleich acht Patente, darunter der Vor-/Rückstell-Mechanismus des Jahreskalenders, das Verstellen der Zeiger über gleich drei Kronenpositionen oder die Feder zum linearen Zeitzonenabgleich, um nur einige zu nennen.

Die Neuheit aus dem Hause Patek Philippe wird mit gleich zwei verschiedenen Armbändern geliefert: ein Armband aus beigem Kalbsleder im Nubuk-Finish und ein Zusatzband aus schwarzem Kalbsleder mit Textilprägung und beigen Ziernähten. Die Schließe ist in beiden Fällen eine Faltschließe aus Weißgold – passend zum Gehäuse.

Für mehr Informationen zu diesem spannenden Modell von Patek Philippe kontaktieren Sie uns gerne in unserem Juweliergeschäft in Hamburg.

Top