TAG Heuer

TAG Heuer

Luftfahrt und Automobil, eine außergewöhnliche Begegnung – die 1962 bei TAG Heuer in einer legendären Kollektion Verbindung fand. Avantgardistischer und präziser denn je tritt die für Abentheuer von heute komplett überdachte Autavia mit der neuen Linie Autavia Isograph auf die Bühne der Baselworld.

Das erste Armaturenbrettinstrument für Automobile und Flugzeuge, das 1933 von Charles-Edouard Heuer entwickelt wurde, hieß AUTAVIA (gebildet aus den beiden Begriffen

Das erste Armaturenbrettinstrument für Automobile und Flugzeuge, das 1933 von Charles-Edouard Heuer entwickelt wurde, hieß AUTAVIA (gebildet aus den beiden Begriffen AUTOmobile und AVIATion (Französisch für “Luftfahrt”)). Nach einem enttäuschenden Ergebnis bei einer Rallye, das er der Unübersichtlichkeit des Zifferblatts zuschrieb, beschloss Jack Heuer, die Autavia neu aufzulegen – als Armbandchronograph mit Drehlünette. Ergebnis war eine der bedeutendsten Uhren der Geschichte des Unternehmens. „Sie war markant, modern, elegant und perfekt ablesbar“. Seitdem kann die Autavia sowohl technisch als auch ästhetisch auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Breite, schwertförmige Zeiger und eine übergroße Krone, sowie das klar gestaltete Zifferblatt bringen die Ästhetik der neuen Autavia Isograph Serie direkt mit den klassischen Fliegeruhren in Verbindung, wie auch bei allen Calibre 5 Modellen ist hier das Datumsfenster bei sechs Uhr positioniert und spricht somit die klassische TAG Heuer Formsprache. Diese neuen Modelle tragen die zusätzliche Bezeichnung Isograph nicht nur im Namen sondern auch auf dem Zifferblatt - dies bezieht sich auf den Oszillator aus Carbon-Verbundwerkstoff, welcher bereits seit Anfang Januar 2019 im Calibre 5 Verwendung findet und alle mit dem Isograph ausgestatteten Zeitmesser zudem offiziell als Chronometer zertifiziert.

(Französisch für “Luftfahrt”)). Nach einem enttäuschenden Ergebnis bei einer Rallye, das er der Unübersichtlichkeit des Zifferblatts zuschrieb, beschloss Jack Heuer, die Autavia neu aufzulegen – als Armbandchronograph mit Drehlünette. Ergebnis war eine der bedeutendsten Uhren der Geschichte des Unternehmens. „Sie war markant, modern, elegant und perfekt ablesbar“. Seitdem kann die Autavia sowohl technisch als auch ästhetisch auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Breite, schwertförmige Zeiger und eine übergroße Krone, sowie das klar gestaltete Zifferblatt bringen die Ästhetik der neuen Autavia Isograph Serie direkt mit den klassischen Fliegeruhren in Verbindung, wie auch bei allen Calibre 5 Modellen ist hier das Datumsfenster bei sechs Uhr positioniert und spricht somit die klassische TAG Heuer Formsprache. Diese neuen Modelle tragen die zusätzliche Bezeichnung Isograph nicht nur im Namen sondern auch auf dem Zifferblatt - dies bezieht sich auf den Oszillator aus Carbon-Verbundwerkstoff, welcher bereits seit Anfang Januar 2019 im Calibre 5 Verwendung findet und alle mit dem Isograph ausgestatteten Zeitmesser zudem offiziell als Chronometer zertifiziert.



© TAG Heuer für alle Bilder auf dieser Seite.