Heritage Uhren bringen den Geist der Vergangenheit in die Gegenwart

Die Historie einer Kollektion oder einer Marke gibt einer Uhr erst ihre Identität. Heritage Uhren bedienen sich der Geschichte und greifen stets ein besonderes Modell oder einen speziellen Designstil eines Jahrzehnts auf. Kurz: Sie transportieren die Nostalgie jener Zeit in die Gegenwart. Einige Modelle möchten wir Ihnen vorstellen:

Longines Spirit

Fliegeruhren waren im vergangenen Jahrhundert mit seinen beiden Weltkriegen ein essenzielles Instrument für die Piloten in der Ära vor dem voll technisierten Cockpit. Longines’ Historie reicht weit in diese Zeit zurück und die Longines Spirit verkörpert jene Eigenschaften einer Fliegeruhr par excellence: einfache Ablesbarkeit und hohe Zuverlässigkeit. Als COSC-zertifizierter Chronometer bietet sie ein puristisch schönes Zifferblatt mit drei Zeigern und einer Datumsindikation bei 3 Uhr. Erhältlich ist die Longines Spirit in diversen Zifferblattfarben, die von trendigem Grün bis zum immer modischen Schwarz reichen.

TUDOR 1926

Die TUDOR 1926 hat ihre Inspiration bereits im Namen: das Savoir-faire des frühen vergangenen Jahrhunderts. Sie ist eine geschmackvolle Uhr für noble Anlässe, die 2018 erstmals vorgestellt wurde und die Stilrichtung aus der Anfangszeit der Armbanduhr, als Hans Wilsdorf die Marke als Namen registrierte, ans Handgelenk bringt. Sie ist neben einer schlichten schwarzen Zifferblattausführung mit Edelstahlgehäuse auch in Roségold und mit Bicolor-Armband verfügbar. Je nach Ausführung mit Diamanten besetzt, richtet sie sich auch hinsichtlich des schmalen Gehäusedurchmessers primär an Damen.

Breitling Superocean

Breitlings Superocean ist eine Reminiszenz an die Zeit der Booms: In den 1970er-Jahren machten sich mehr und mehr Menschen auf, in der Freizeit tauchen zu gehen. Hersteller konzipierten Taucheruhren, so auch Breitling. Auf ein damaliges Modell nimmt die Manufaktur mit den diesjährigen Neuheiten der Linie Superocean Automatic Bezug. Die Novitäten bedienen sich des Vibes der 1960er- und 1970er-Jahre und haben die Superocean Slow Motion zum Vorbild. Damals wie heute stilgebend: die Reduktion auf das Wesentliche. Der Sekundenzeiger wurde weggelassen, da er bei der Tauchzeit nicht essenziell ist. Dafür gibt es eine farblich abgesetzte Minutenskala auf einem extra Zifferblattring, um die verbleibenden Minuten Tauchzeit noch besser ablesbar zu machen.

Jaeger-LeCoultre Reverso

Die Neuerscheinungen der ikonischen Reverso von Jaeger-LeCoultre sind noch immer im Stil der ursprünglichen Uhren gehalten und weisen das klassische Alleinstellungsmerkmal der Kollektion auf: das Wendegehäuse. Es lässt ein Umdrehen des Zifferblatts beziehungsweise des Gehäuses zu. Ein Umstand, der auf die Entstehung der Reverso zurückgeht: 1931 erstmals lanciert, konnten die Spieler beim Polo ihre Zeitmesser dank des Wendegehäuses umdrehen, um das Zifferblatt zu schützen. So mussten sie keine Angst mehr um ihre Uhren bei ihrem geschwinden Mannschaftssport mit langen Holzschlägern haben, die sonst das Uhrenglas in Mitleidenschaft hätten ziehen können. Dem Art-déco-Stil sind die künstlerischen Uhren seitdem treu geblieben.

Für mehr Informationen zu Heritage Uhren kontaktieren Sie uns gerne in unserer Hamburger Dependance.

Top